Für Fragen zu Dienstleistungen oder Terminen bitten wir Sie, sich direkt an Ihre Apotheke zu wenden.

News

Pharmonline: Denguefieber

Impfung gegen Dengue bei Reisenden: Update 2024

Impfung gegen Dengue bei Reisenden: Update 2024

Dengue ist eine durch ein Virus verursachte Krankheit, die in tropischen und subtropischen Regionen vorkommt und durch Stiche von Aedes-Mücken übertragen wird. Sie ist eine der Haupterkrankungen, die durch Vektoren weltweit übertragen werden, mit etwa 5 Millionen gemeldeten Fällen und zwischen 5’000 und 50’000 Todesfällen pro Jahr. Die Fallzahlen steigen aufgrund von Entwaldung, Urbanisierung, Insektizidresistenz und Klimawandel, was es den Aedes-Mücken ermöglicht, in gemässigteren Regionen zu überleben.

Zwischen 1 und 5 % der exponierten Reisenden werden während ihrer Reise infiziert. Die Hälfte davon wird asymptomatisch bleiben, das heisst, ohne jegliche Symptome. Unter den symptomatischen Patienten werden die meisten (95 %) nur ein grippeähnliches Syndrom haben, aber in 2 bis 4 % der Fälle kann die Infektion schwerwiegend sein und Komplikationen verursachen, die eine Hospitalisierung erforderlich machen. Die Sterblichkeitsrate liegt zwischen 0,1 und 1 %. Es gibt derzeit keine Heilung.

Es gibt vier Unterarten (Serotypen) von Dengue. Eine Infektion mit einem Serotyp schützt nur gegen diesen und verhindert keine Infektion mit einem anderen Serotyp. Im Gegenteil: Dengue hat die Besonderheit, dass die Immunität, die durch die erste Infektion erzeugt wird, die zweite Infektion durch einen komplexen immunologischen Mechanismus begünstigt. Daher ist das Risiko einer schweren Form bei der zweiten Infektion um das 2- bis 3-fache erhöht.

Weltweit konkurrieren 2024 zwei Impfstoffe auf dem Markt: Dengvaxia® (Sanofi Pasteur) und Qdenga® (Takeda). Sie sind chimär, das heisst, sie werden aus mehreren existierenden, abgeschwächten lebenden Viren hergestellt und schützen gegen alle vier Serotypen. Ein dritter Impfstoff (derzeit bekannt als Butantan-DV) befindet sich in der Zulassung.

Dengvaxia® wird intramuskulär in drei Dosen im Abstand von 0, 6 und 12 Monaten verabreicht. Es reduziert die Anzahl schwerer Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte für die Mehrheit der Bevölkerung in Ländern mit hohem Risiko. Es wurde jedoch gezeigt, dass Dengvaxia® bei Personen, die noch nie zuvor infiziert waren, indem es eine erste Infektion simuliert, das Risiko von Komplikationen bei der Infektion erhöht. In solchen Fällen empfiehlt die WHO seit 2018 die Verwendung von Dengvaxia® nur für Patienten im Alter von 9 bis 45 Jahren, die zuvor eine Infektion mit einem der Serotypen hatten und in endemischen Gebieten leben, um das Risiko einer zweiten Infektion zu verringern. Dieser Impfstoff ist in der Schweiz nicht verfügbar.

Qdenga® wird subkutan in zwei Dosen im Abstand von null und drei Monaten ab dem Alter von vier Jahren verabreicht. Es schützt Personen mit einer früheren Infektion vor Komplikationen und Krankenhausaufenthalten (Reduktion von 84 % der Krankenhausaufenthalte nach 54 Monaten). Die WHO empfiehlt seit Oktober 2023 den Einsatz von Qdenga® in Ländern mit hohem Risiko für Kinder zwischen ihrer ersten und zweiten Infektion. Obwohl das Sicherheitsprofil von Qdenga® besser zu sein scheint als das von Dengvaxia®, ist seine Wirksamkeit bei Personen ohne frühere Infektion verringert, und Studien können das Risiko von Komplikationen in dieser Population noch nicht vollständig ausschliessen.

Daher ist es für Reisende aus nicht-endemischen Ländern erforderlich, einen Nachweis über eine frühere Infektion vor der Verabreichung zu haben. Diese Impfung ist seit Ende 2022 in einigen europäischen Ländern verfügbar. Im April 2023 wurde ein Zulassungsantrag bei Swissmedic gestellt, und eine Antwort sollte im zweiten Halbjahr 2024 verfügbar sein.

Angesichts dieser Einschränkungen hält das Schweizerische Expertenkomitee für Reisemedizin (CEMV) die Impfung mit Qdenga® für Reisende ab einem Alter von vier Jahren unter folgenden Bedingungen für angemessen:

Nachweis einer früheren Infektion (PCR, Antigentest oder Serokonversion) oder eine klinische Vorgeschichte, die mit einer Infektion übereinstimmt, und Antikörper, die eine Infektion nachweisen (positive IgG: zu beachten ist, dass die Interpretation einer solchen Serologie kompliziert ist).

und

Planung einer Reise von ≥ vier Wochen oder mehrerer Reisen in ein Risikogebiet. 

In diesen Fällen ist eine Beratung durch einen Facharzt für Reisemedizin erforderlich, um Nutzen und Risiken der Impfung abzuwägen. Der Reisende sollte auch darüber informiert werden, dass die Dauer des Impfschutzes unbekannt ist und wahrscheinlich eine Auffrischungsimpfung erforderlich sein wird.

Lassen Sie sich in Ihrer PharmOnline-Apotheke beraten.

oder Abteilung für Tropen- und Humanmedizin, Universitätsspital Genf, Rue Gabrielle-Perret-Gentil 6, 1205 Genf.
Tel: +41 (0)22 372 96 15
E-Mail: info.medint@hcuge.ch


Bild: adobe stock

Autoren: Dr. Laura Sossauer, Dr. Gilles Eperon

Kontakt: Dr. pharm. Tatiana Fässler Tassopoulos, t.tfaessler@smartmedsolutions.ch, +41 76 438 11 73